Kontakt

6 Fragen an…Miriam Kratzer

veröffentlicht am:
The Boutique Agency Artikelreihe: "6 Fragen an..."

In unserer neuen Artikelreihe „6 Fragen an…“ wollen wir das Herz von The Boutique Agency – das Team – vorstellen. Wie sind unsere Kolleg:innen zum Online Marketing gekommen? Was sind ihre jeweiligen Hintergründe? Welche Meinungen haben Sie zu bestimmten Themen und Trends? Und wofür sind sie in der Agentur bekannt? Den Anfang macht diese Woche unsere Kollegin Miriam Kratzer, die das Team von The Boutique Agency seit Januar 2018 als Online Marketing Managerin unterstützt.

                                                                                                                                                           Miriam Kratzer, SEM Boutique

In Denglish please! Kürzlich erst wieder nach Deutschland gezogen, vermischt unsere Online Marketing Managerin Miriam Kratzer häufig noch die beiden Sprachen.

Unterschiede zwischen Agenturarbeit und Inhouse

Du bist ja erst seit Januar diesen Jahres bei The Boutique Agency und hast davor mehrere Jahre in-house in England im Bereich Online Marketing gearbeitet. Was ist für dich der größte Unterschied zwischen der in-house Arbeit und der Arbeit in einer Agentur?

Die Arbeit in der Agentur ist viel abwechslungsreicher und dynamischer. In kürzester Zeit lernt man viele neue Strategien, die man dann auch gleich auf andere Kund:innen übertragen kann. Der Ideenpool unter den Kolleg:innen ist zudem viel größer, so dass man sich gegenseitig mit Ideen und Erfahrungen bereichert. Man sitzt also sozusagen an der SEA Experten-Quelle, lernt jeden Tag dazu und kann die Begeisterung an Online Marketing Themen mit begeisterten Kolleg:innen teilen.

Unterschiede zwischen England und Deutschland

Und gibt es „nationale Unterschiede“ etwa in den Tools/Produkten, die dir jetzt nach deinem Wechsel von England nach Deutschland aufgefallen sind?

Nationale Unterschiede gibt es so gut wie keine, wenn man die großen Tools wie Google Ads oder Bing benutzt. Am Anfang habe ich auch im englischen Interface gearbeitet, weil ich das so gewohnt war, das kann man ja auch wunderbar umstellen. Und viele KPIs und Begrifflichkeiten wie Conversions oder CTR, verwendet man ja im Deutschen mit dem englischen Ausdruck.

Miriam's Weg zum Online Marketing

Deine Karriere begann eher im Bereich des klassischen Marketings. Wie bist du zum Online Marketing gekommen und was fasziniert dich daran?

Das stimmt. Klassisches Marketing ist schon sehr vielseitig und man sieht, wie die einzelnen verschiedenen Channels zusammenspielen können, jedoch kratzt man da oft nur an der Oberfläche. Online Marketing selbst ist ein sehr vielschichtiges Thema und die Faszination daran sind die Daten, die man vor allem bei Google Ads so schnell zur Hand hat und auswerten kann. Bei Print-Medien muss man zum Beispiel sehr lange warten, bis man die Daten einer Flyer-Kampagne auswerten kann und man bekommt auch leider viel weniger Informationen zu den Nutzer:innen als bei SEA Kampagnen.

Herausforderungen im Ausland

Was war die größte Herausforderung, vor die dich dein Arbeitsleben im Ausland gestellt hat?

Natürlich ist die Sprache und vor allem der britische Dialekt eine große Herausforderung gewesen, an die ich mich aber schnell (jedoch auch mit anfänglichen Kopfschmerzen) gewöhnt habe. Die Bürokultur kam mir in Großbritannien sehr viel hektischer vor, als sie es hier ist. Man hat viel größere Großraumbüros und der Lärmpegel ist aus meiner persönlichen Erfahrung in deutschen Büros einfach viel geringer. Zudem muss man in der englischen Sprache sehr gut zuhören, wenn man einen Auftrag aus der Chefetage bekommt. Da kann ein „Would you please be so kind and do this or that“ schnell mal bedeuten, dass man diese Aufgabe dringend und am besten sofort erledigen soll. Das ist dann keine Frage mehr, sondern eine klare Anweisung - aber verpackt in einen sehr freundlichen Mantel. Klar gibt es dies auch in Deutschland, aber hier ist man dann doch etwas direkter als in Großbritannien.

Berufliche Ziele

Was sind deine beruflichen Ziele für das kommende Jahr?

Ich möchte mich erst mal in der Rolle als Online Marketing Managerin mit Schwerpunkt SEA weiterentwickeln, es gibt so viele neue und spannende Projekte, die auf mich warten - und natürlich möchte ich gleichzeitig auch eine gute Account Managerin für meine Kund:innen sein.

Typisch Miriam

Wofür bist du bei deinen Kolleg:innen bekannt?

Ich bin ja noch nicht so lang dabei und weiß daher nicht sicher, ob ich mir schon einen „Ruf“ erarbeitet habe. Vermutlich ist den Kolleg:innen aber schon folgendes aufgefallen: My English can mix sehr viel in meine Erzählungen – was heißen soll, dass mir das ein oder andere deutsche Wort vielleicht immer noch nicht gleich auf Anhieb wieder einfällt und es dann zu lustigen Formulierungen kommt. Wenn man jeden Tag mit „KPIs“, „Conversion Rate“ und „Impressions“ zu tun hat, passiert das auch „easier“ als man denkt!

 

Vielen Dank Miriam, dass du dir die Zeit genommen und dich unseren Fragen gestellt hast.

 

The Boutique Agency ist ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleg:innen. Informationen zu unseren offenen Stellen gibt es auf unserer Karriereseite.


Bildquelle: Malinovskaya Yulia – shutterstock.com

Senior Project Manager People
Autorenprofil

Als Hauptverantwortliche für alle People Themen kümmert sich Yvonne nicht nur um die internen Kolleg:innen und deren Belange, sondern ist auch für Bewerber:innen die erste Kontaktperson, sowohl während der Bewerbung, als auch beim Vorstellungsgespräch. 2017 kam sie als Project Manager zu The Boutique Agency, seit 2019 fokussierte sie sich dann auf den People Bereich und seit Juli 2022 ist sie nun Senior Project Manager People bei uns. Yvonne liebt gutes Essen, gute Bücher und ist gerne draußen unterwegs.

Autorenprofil

Schlagwörter:

Ähnliche Artikel
Zum Artikel
Szene

Recap: SEAcamp Jena 2022

Zunehmende Tracking Verluste vermeiden und diese möglichst datenschutzkonform kompensieren. Außerdem die Nutzerintention verstehen und passgenau aufgreifen. Das waren vorrangige Themen beim SEAcamp 2022 in Jena.

Zum Artikel
Szene

Drei Fragen an... SMX Advanced Europe 2022 Edition

Drei Fragen vorab an Lisa Fellinger und Alin Radulescu, die im September auf der SMX Advanced 2022 über die Vorteile einer Waterfall-Analyse sprechen.

Zum Artikel
SEO

Webfont load

Schriften sind häufig große Dateien, die eine Weile zum Laden benötigen. Die Anzahl der Schriften und die Art der Einbindung hat einen großen Einfluss auf die Website-Performance. Auf was sollen Website-Betreiber:innen dabei achten? Mit dieser Frage beschäftigt sich dieser Artikel.

Kontakt
Projektanfrage

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und beraten Sie gerne individuell zu Ihren Themen.

Oliver Zenglein, Geschäftsführer

Oliver Zenglein Geschäftsführer

Zum Kontaktformular