Kontakt

Ahrefs: Unsere 4 Lieblingsansichten für Backlink-Analysen

veröffentlicht am:
Backlinks bleiben ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung einer Website, und die Kenntnis des Backlink-Profils einer Website hilft dabei, besser zu verstehen, wie sie abschneidet, wo es Defizite gibt und wie sich der Markt insgesamt verhält. Hier sind ein paar unserer bevorzugten Ahrefs-Berichte, um die eigene Website zu analysieren.

Einleitung

Offpage SEO ist laut der SEO-Community weiterhin ein wichtiger Bestandteil von SEO. Insbesondere nach dem Penguin-Update im Jahr 2012 wurde großen Wert darauf gelegt, dass das Backlink-Profil einer Domain sicher ist und nicht versucht, den Google-Algorithmus zu manipulieren.

Nach Penguin sah die SEO-Community eine Menge negativer Backlink-"Attacken", die darauf abzielten, die Websites von Mitbewerbern herabzustufen oder schlimmstenfalls sogar zu manuellen Maßnahmen gegen die Website führten. 

Heutzutage werden diese schädlichen Backlinks jedoch größtenteils automatisch vom Google-Algorithmus ignoriert, was diesen Aspekt der Backlink-Analyse erleichtert.

 

Zu Beginn der Arbeit mit einer Website lohnt es sich jedoch immer, einen Blick auf ihr Backlinkprofil zu werfen. Nicht nur, um die Sicherheit der bereits vorhandenen Backlinks zu analysieren, sondern auch, um den Markt besser zu verstehen und folgende Aspekte zu identifizieren: 

  • Chancen, die die Website im Hinblick auf Offpage-SEO verpassen könnte

  • Risiken im Zusammenhang mit dem Backlinkprofil der Website 

  • Interessante Muster im Markt, die bei der Gestaltung der zukünftigen Offpage-SEO-Strategie helfen könnten

 

Wir arbeiten zu diesem Zweck mit verschiedenen Tools, aber wir stellen immer sicher, dass wir Ahrefs aufgrund ihrer Datenqualität und Benutzerfreundlichkeit einbeziehen. Hier sind einige hilfreiche Ahrefs-Berichte, die helfen können, die eigene Webseite besser zu verstehen.

Für diesen Artikel werden wir unsere eigene Website als Beispiel verwenden. 

1: Der Übersichtsbericht

Um zum Übersichtsbericht zu gelangen, gibt man die Adresse der Webseite in die Suchleiste ein. Zu beachten ist, dass man nicht nur die gesamte Domain, sondern auch eine bestimmte Subdomain, ein Verzeichnis oder eine Seite analysieren kann, wenn dies für den jeweiligen Anwendungsfall sinnvoller ist. Durch Klicken auf das Lupensymbol gelangt man auf die Übersichtsseite, die wie folgt aussieht (Stand: August 2022):

Abbildung: Screenshot The Boutique Agency, vom 30.08.2022

Ein sehr interessanter Teil dieses Übersichtsberichts ist das Entwicklungsdiagramm zu den verweisenden Domains und den verweisenden Seiten. Hier kann man sehen, wie sich diese im Laufe der Zeit entwickelt haben und Auffälligkeiten ausmachen.

Abbildung: Screenshot The Boutique Agency, vom 30.08.2022

Entsprechen die Auffälligkeiten bei den “verweisenden Seiten” einem ähnlichen Muster wie bei den “verweisenden Domains”? Eine seitliche Entwicklung könnte bedeuten, dass die Domains dazu neigen, wenige Backlinks pro verweisender Domain zu erhalten. Wenn die Anzahl der verweisenden Domains nur geringfügig zunimmt, die Anzahl der verweisenden Seiten jedoch stark ansteigt, könnte es sich um eine standortübergreifende Integration in einer der verweisenden Domains handeln, die zu einem solchen Backlink-Zufluss führt (z. B. sind Banner- oder Footer-Integrationen hier häufige "Übeltäter"). Wenn man einige Bewegungen im Graphen entdeckt, die einer weiteren Untersuchung bedürfen, kann man eine tiefere Analyse im Backlinks-Bericht durchführen, wo man nach bestimmten Datumsbereichen filtern kann (sowie nach anderen Filtern, wie z. B. dem Backlink-Rel, bei dem man herausfinden kann, ob er noch aktiv ist oder wann er entdeckt oder gelöscht wurde usw.).

2: Der Bericht über verweisende Domains

Wer hauptsächlich sehen möchte, wer auf die eigene Website verlinkt und wie, für den ist der verweisende Domains-Bericht eine sehr gute Informationsquelle. Wie der Name schon sagt, bietet er einen sehr guten Überblick über alle Websites, die Backlinks zu der eigenen Website senden, und verfügt über eine Menge cooler Funktionalitäten, die bei der Analyse helfen können. 

Nehmen wir noch einmal das Beispiel unserer Website, The Boutique Agency. 

Um die Analyse durchzuführen, werden wir die Domains nach der Anzahl der eingehenden Links sortieren und nur die Do-Follow-Links (die, die PageRank weitergeben) und nur die Backlinks berücksichtigen, die noch aktiv sind.

Abbildung: Screenshot The Boutique Agency, vom 30.08.2022

Der Bericht zeigt nur eine Übersicht (also alle Daten zu einer verweisenden Domain in einer Zeile), aber wenn man auf jede Zeile klickt, kann man natürlich mehrere Backlinks pro Domain sehen.

Abbildung: Screenshot The Boutique Agency, vom 30.08.2022

Dem Bericht "Verweisende Domains" können wir folgenden Informationen entnehmen:

  • Welche Websites verlinken auf uns? Sind sie thematisch relevant? Sind sie vertrauenswürdig?

  • Vermitteln die Links, die sie uns schicken, PageRank (den so genannten Link-Juice)? Mit anderen Worten: Sind die Links auf "follow" oder "no-follow" gesetzt?

  • Wie verlinken Websites auf uns? Verlinken sie von vielen oder wenigen Seiten aus? Auf welche unserer Seiten verlinken sie und mit welchem Anchor-Text? Sehen die Backlinks natürlich aus?

 

Wie bei der gesamten Backlink-Analyse sind auch hier “Muster” ein sehr wichtiges Stichwort. Erkennen wir irgendwelche Verlinkungs-, Seiten- oder Ankertextmuster, die nicht normal aussehen? Das sollte für uns eine Warnung sein. Übliche Beispiele wären: 

  • Backlinks, die von vielen ähnlich aussehenden Blogs kommen (z.B. name + nachname.blogspot.com), die ungefähr die gleiche Anzahl von Backlinks pro Domain senden (meistens ist der Backlink als Bild implementiert).

  • Ein plötzlicher Gewinn an Backlinks, die innerhalb von ein paar Tagen entdeckt und gelöscht werden.

  • Eine große Anzahl von Domains, die nicht ccTLD-relevant sind und Backlinks zur Domain mit zufälligem Ankertext in einer nicht relevanten Sprache senden.

 

Wie bereits erwähnt, sollten Sie jedoch bedenken, dass es auf die Muster ankommt. Da auch schlechte Backlinks Teil eines natürlichen Backlink-Profils sein können und einer Website nicht schaden (es sei denn, es handelt sich um Backlinks, für deren Erwerb man bezahlt hat). Als Faustregel gilt daher, dass man sich bei der Analyse der verweisenden Domains auf die Gesamtzahl der Domains konzentrieren sollte, die zu etwa 80-90 % der gesamten eingehenden Do-Follow-Backlinks beitragen. Anstatt sich auf einzelne Domains mit wenigen eingehenden Backlinks zu fokussieren.

Natürlich kann die gleiche Analyse nicht nur auf unsere eigene Domain angewandt werden, sondern auch auf die der Top-Konkurrenten, um zu sehen, ob sie Backlinks von relevanten, maßgeblichen Domains erhalten, die man ebenfalls ansprechen könnte.

3: Der Ankertexte-Bericht

Ein Anker ist der sichtbare, anklickbare Teil des Links, und er kann ein Text oder ein Bild sein. Anker sind ein wichtiger Aspekt von Backlinks, da sie von Google bei der Analyse Ihres Backlinkprofils berücksichtigt werden. 

Ankertexte ermöglichen es den Nutzern zu verstehen, wohin sie gelangen, wenn sie auf den Link klicken und den Suchmaschinen, die Zielseite semantisch zu verstehen und sie entsprechend zu bewerten. Daher wirkt sich die Art der Anker, die zur Verlinkung auf Ihre Domain verwendet werden und ihre Verteilung auf das Ranking-Potenzial der Website aus.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Anker zu gruppieren, aber man kann sich auf die folgenden Haupttypen von Ankertexten einigen: 

  • Exact Match: Der Anker entspricht genau dem, worauf er verlinkt (z. B. im Fall einer E-Commerce-Website mit Damenschuhen wäre ein Exact Match "Damenschuhe").

  • Partial Match: Der Anker ist mehr Long Tail als ein Exact Match (im vorigen Beispiel etwa "Entdecken Sie hier unsere neueste Auswahl an Damenschuhen")

  • Brand: Der Anker ist der Markenname

  • Naked: Es wird kein Anker gesetzt, aber die Ziel-URL ist stattdessen das klickbare Element

  • Generic: ein Anker, der eher allgemein gehalten ist und nichts mit dem Inhalt der Seite zu tun hat, auf die der Nutzer geleitet werden soll (z. B. " Hier klicken", "Hier", " Informieren Sie sich" und so weiter)

 

Die Anker können in Ahrefs unter Backlink Profil > Ankertexte überprüft werden. Auch hier können wir die Anker sortieren und filtern und zwar nach:

  • der Anzahl der eingehenden Do-Follow-Links,

  • nach dem Zeitpunkt, an dem sie zum ersten Mal gesehen wurden,

  • nach der Anzahl der verweisenden Domains, die diesen bestimmten Anker verwenden

 

So sieht der Bericht aus:

Abbildung: Screenshot The Boutique Agency, vom 12.08.2022

Da es sich bei der oben genannten Vorgehensweise um eine manipulative Taktik handelt, ist dies etwas, worauf man im obigen Bericht achten und es vermeiden sollte. Wenn wir z. B. sehen, dass mehr als 90 % unserer Anker stark optimierte, exakte Matches sind, sieht unser Backlinkprofil gefälscht aus. Bei der Überprüfung der Anker wollen wir auch unteroptimierte und zufällige Anker sehen, da dies widerspiegelt, wie andere organisch auf unsere Website verlinken würden.

4: Der “Beste nach Links” Bericht

Ein weiterer leistungsstarker Bericht von Ahrefs, der uns hilft, nicht nur unsere Domain besser zu verstehen, sondern auch besser zu durchschauen, wie die Konkurrenz Backlinks aufbaut, ist der “Beste nach Links” Bericht. Er zeigt uns eine Analyse der eingehenden Backlinks.  Den Report gibt es bei Ahrefs unter der Rubrik Seiten>Beste nach Links:

Abbildung: Screenshot The Boutique Agency, vom 12.08.2022

Der “Beste nach Links Bericht kann ein mächtiges Werkzeug sein, um unsere eigene(n) Domain(s) (und die der Konkurrenz) besser zu verstehen und zu sehen, was aus der Perspektive des Linkaufbaus funktioniert und was nicht. Indem man hier nach Dofollow-Links sortiert, kann man sehen, welche Seiten jene mit der höchsten Anzahl von Backlinks waren. Das hilft zu verstehen, ob zum Beispiel bestimmte Inhalte besser als andere Backlinks generieren. In dieser Ansicht gibt es leider keinen Toggle, um die Links zu öffnen und direkt mehr Informationen auf derselben Ansicht zu erhalten, aber man kann auf die Anzahl der Dofollow-Links klicken. Hier öffnet man den Backlink-Seitenbericht, wo alle Details zu sehen sind.

Außerdem ist es möglich, nicht nur nach der Anzahl der Dofollow-Links zu sortieren, um die Quantität zu bewerten, sondern auch nach dem DR (oder Domain Ranking, einer benutzerdefinierten Metrik von Ahrefs, die von 0 bis 100 reicht und die Stärke des Backlink-Profils einer Website anzeigt), um zu sehen, welche anderen, gut verlinkten (und daher wahrscheinlich qualitativ hochwertigeren) Websites auf welche Seiten der eigenen Website verlinken. Auf Basis Analyse kann man wichtige Erkenntnisse für die eigene Backlink-Strategie entwickeln.

Nicht zuletzt eignet sich dieser Bericht auch dazu Probleme mit den eigenen wichtigsten Backlinks zu erkennen. Wie oben zu sehen ist, erhalten wir eine Benachrichtigung, wenn unsere Seiten, die Backlinks erhalten, keinen 200er-Statuscode zurückgeben. Das ermöglicht es uns, schnell offpage-relevante Seiten zu identifizieren, die mit hoher Priorität repariert werden müssen. Derselbe Bericht kann auch verwendet werden, wenn man sich die Backlink-Profile von Mitbewerbern ansieht, um interessante Backlinks zu identifizieren, die auf Seiten verweisen, die nicht mehr existieren, und wir können uns dann an die entsprechende verweisende Website wenden und eine Seite von uns anpreisen, die stattdessen dieselben Informationen oder Produkte anbietet. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Ahrefs ein sehr leistungsfähiges Tool ist, das dabei hilft, die eigene Website und den Markt im Allgemeinen besser zu verstehen. Habt keine Angst, mit den verschiedenen Berichten zu spielen, die es anbietet, und findet die Berichte, die für euch am sinnvollsten sind!

 

Bildquelle Teaserbild: Shutterstock

Senior Online Marketing Consultant
Autorenprofil

Despina unterstützt das SEO Team seit April 2021 als Senior Online Marketing Consultant.

Autorenprofil

Schlagwörter:

Ähnliche Artikel
Zum Artikel
Über uns

Praktikantin fragt Praktikantin

Mary war Praktikantin und ist jetzt Werkstudentin bei The Boutique Agency. Sie beantwortet Hannahs Fragen, die derzeit auch ein Praktikum bei der Performance Marketing Agentur macht.

Zum Artikel
SEO

Ahrefs: Unsere 4 Lieblingsansichten für Backlink-Analysen

Ahrefs ist ein starkes SEO-Tool, das vom Keyword-Monitoring bis zum Auditing hilft. Hier erfahren Sie, wie wir es für unsere Backlink-Analyse verwenden.

Zum Artikel
Szene

Recap: SEAcamp Jena 2022

Zunehmende Tracking Verluste vermeiden und diese möglichst datenschutzkonform kompensieren. Außerdem die Nutzerintention verstehen und passgenau aufgreifen. Das waren vorrangige Themen beim SEAcamp 2022 in Jena.

Kontakt
Projektanfrage

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und beraten Sie gerne individuell zu Ihren Themen.

Oliver Zenglein, Geschäftsführer

Oliver Zenglein Geschäftsführer

Zum Kontaktformular